Dez 13

Das Gewerbe ist angemeldet, endlich kann man Aufträge annehmen und Rechnungen schreiben und damit Geld verdienen. Wenige Tage bis Wochen später flattert dann der erste Brief vom Finanzamt ins Haus – ein „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“. Ich wusste damals auch nicht so genau, was ich reinschreiben soll und musste und habe damals einen Steuerberater zur Seite gehabt, der sich das aber hat bezahlen lassen.

Worum es hier gehen soll ist die sogenannte Kleinunternehmerregelung. Dazu gibt es natürlich auch ein Gesetz, das UStG – Umsatzsteuergesetz. Darin regelt §19 die Besteuerung der Kleinunternehmer. Wer sich den Gesetzestext durchlesen möchte, klicke hier. Ich versuche das ganze mal einfach zu erklären.

Bei der Kleinunternehmerregelung geht es darum, ob ein Unternehmer oder auch Freiberufler auf seine Waren und Dienstleistungen, die er verkauft, Umsatzsteuer (oder auch Mehrwertsteuer) berechnen darf. Im Gegenzug bekommt er auch keine Vorsteuer erstattet vom Finanzamt. Was heißt das nun genau? Zum weiterlesen hier klicken »