Mrz 04

Wer seine Setcard oder Bewerbungsbilder von einem Fotografen machen lässt, oder sich selbst mit seiner eigenen Digitalkamera abgelichtet hat, erhält fast immer Dateien, die viel zu groß sind, um sie bei den Promotionjobportalen hochzuladen. Mit einer aktuellen Digitalkamera geschossene Bilder sind zwischen 2 und 6 MB große, zum hochladen der Bilder sollten diese eine Größe von 100 kB und zum versenden per Email nicht größer als 500 kB sein.

Um seine Bilder entsprechend zu verkleinern oder auch Papierfotos einzuscannen und zu bearbeiten benötigt man eine Bildbearbeitungssoftware. Von Google gibt es eine kostenlose Softwaresammlung, die unter anderem die Software Picasa enthält. Diese eignet sich perfekt zu bearbeiten der eignen Bewerbungsfotos, eben so wie zum Verwalten der Urlaubsfotos.

In den kommenden Tagen werde ich einen Beitrag veröffentlichen, der euch eine kurze Anleitung gibt, wie ihr schnell die gewünschten Änderungen durchführt.
Klickt auf den folgenden Link um Picasa herunterzuladen. In diesem Paket gibt es noch weitere kostenlose Programme, wenn ihr diese nicht braucht, wählt sie einfach ab.

Dez 19

„Aller Anfang ist schwer..“ – Wer kennt diesen Satz nicht. 1000 Mal gehört und doch steckt was wahres in dem Spruch. Auch für den unerfahrenen Promoter ist es anfänglich nicht einfach, den ersten Job zu bekommen. Mal abgesehen von den ganzen Formalitäten wie Gewerbescheinanmeldung, Steuernummer etc, die man vorab zu erledigen hat.

Deswegen wollt ich Euch ein paar nützliche Tipps mit auf den Weg geben, damit der Start ein bisschen leichter fällt.

Nachdem man also die wichtigsten Behördengänge bewältigt hat, kann es mit der Jobsuche losgehen. Meiner Meinung ist es anfänglich der beste Weg, wenn man sich bei bekannten Promotionjobportalen (z. B. red-promotion.de, promotionbasis.de) registriert und eine SetCard anlegt. Man bewirbt sich als Promoter auf die Inserate mit der eigenen SetCard, die beim Bewerbungsprozess automatisch an die Agentur übermittelt wird. Zum weiterlesen hier klicken »