Jan 17

Dieser Beitrag ist mein zweiter zu meinem Start in die Promo Welt. Den ersten Beitrag gibts hier.

Mein erster Studentenjob war ein Messejob bei einer Tagung auf dem Messegelände in Leipzig. Es waren viele, viele Menschen anwesend und meine Aufgabe als Messehostess war es, zusammen mit anderen jungen Promotern die Cafébar am Laufen zu halten. In sämtlichen Teilen der Messehallen wurden Vorträge und Informationsveranstaltungen abgehalten. In jeder Pause strömten hungrige und durstige Tagungsteilnehmer aus allen Richtungen herbei und verlangten nach Wasser, Cola, Limonade, Kaffee, Cappuccino, Würstchen, Brötchen und und und. Das waren jeweils halbe bis ganze Stunden intensivster Arbeit.

Kaum Zeit zum Durchatmen, kaum Zeit zum Naseputzen. Und immer freundlich sein, lächeln, Kommunikation betreiben. Auch wenn das im ersten Moment stressig klingt, so war es doch lehrreich, interessant und hat mir Spaß gemacht. (Wer will, kann hier regelrecht soziales Miteinander beobachten und menschliches Verhalten studieren.) Ich finde es vor allem immer wieder faszinierend, wie positiv und freundlich Menschen auf dich reagieren, wenn du sie anlachst und ihnen aufgeschlossen gegenüber trittst. Es gibt sogar Menschen, die sich ehrlich und aufrichtig darüber freuen. Denen man den Tag versüßt. Natürlich ist auch einmal jemand dabei, der unfreundlich oder arrogant ist, dich von oben herab behandelt, oder einfach nur schlechte Laune hat. Dabei habe ich gelernt, solch ein Verhalten nicht auf mich persönlich zu beziehen und gelassen zu bleiben. Muffelt mich jemand an, dann grinse ich erst recht zurück. (Wobei man sich natürlich nicht alles „bieten“ lassen muss. Bestimmte, aber immer (!) höfliche Zurückweisung ist möglich.) Ich habe durch diesen Studentenjob viel über den Umgang mit den Menschen gelernt und hatte tatsächlich, in Zeiten weniger Andrangs, auch gute und weiterführende Gespräche mit dem einen oder anderen. Die Teilnehmer solcher Veranstaltungen haben in der Regel viel zu berichten und sind oftmals gern bereit, den eigenen Erfahrungsschatz zu teilen. Und wenn man Glück hat, kann man im Rahmen eines solchen Messejobs auch Kontakte knüpfen, die sich später, wenn man ins Berufsleben eintaucht, auszahlen. Vitamin B eben.

Ich habe letztlich zwei Tage auf der Messe gejobbt. Die Arbeitszeit war lang, das gebe ich zu. Lang, aber nicht langweilig! Abgesehen von den menschlichen Kontakten erfährt man auch viel über den gastronomischen Servicebereich. Man lernt, wie Kaffee, Cappuccino, Tee und anderes präsentiert und serviert werden. Welche Löffel zu welchem Getränk gehören. Welches Bier in einem Glas und welches in einer Flasche gebracht wird. Und so weiter und so fort. Man erfährt bei einem Messejob ganz nebenbei auch etwas über das Thema bzw. das Motto der Messe. Arbeitest du auf der Buchmesse in Leipzig oder Frankfurt, kannst du etwas über Bücher, Verlage und Schriftsteller lernen. Ist es die Automobilmesse in Leipzig oder Frankfurt, dann kannst du die neuesten Autos sehen… Bei meinem Messejob auf dieser Tagung konnte ich hier und dort etwas über das Christentum der heutigen Zeit aufschnappen. Es waren unglaublich viele Nonnen in der traditionellen Kleidung unterwegs, Pastoren, Menschen jeglichen Alters und Typs. Da ich sehr gerne Leute beobachte, war das natürlich ein Festmahl für meine Augen.

Interessant bei Messejobs sind aber auch die Gespräche mit dem angestammten Personal, das immer dort arbeitet. Was die Leute manchmal zu erzählen haben: Wahnsinn. Da sind echte Anekdoten dabei, über die ich herzlich lachen musste. Meine ersten Tage auf der Messe waren insgesamt also ein Gewinn. Eine Zeit, die ich nicht missen möchte. Wissen und Erfahrung, die mir niemand mehr nehmen kann, es sei denn, es blitzt irgendwann im Kopf und die Sicherungen sind durch 🙂

Meine anderen Erlebnisse bei meinem Studentenjob als Promoter erzähl ich euch später…

FORTSETZUNG FOLGT

Teil 1

4 Kommentare zu “Mein Start in die Promotionwelt Teil 2”

  1. Markus Schwarz Sagt:

    Wie habt ihr euren Bewerbungstext verfasst? Könnt ihr mir ein paar Tipps geben?

  2. Henrik Sagt:

    Hallo,

    auch ich arbeite schon des längeren als Promoter und habe ein ganz ähnliches Projekt wie hier am laufen.
    Deswegen wollte ich die Bloggerin hier nach einer Linkpartnerschaft fragen.

    Mein Blog ist zu erreichen, entweder über

    http://www.hainmd.de

    oder

    http://www.promotionblog.eu

    Mit freundlichen Grüßen

    Henrik

  3. Ralf@ Jalousien Sagt:

    Hi

    in deinem Blog werden bei mir sämtliche Umlaute als komische Zeichen dargestellt. Anstatt einem o mit Pünktchen steht nur so was da wie „ö“…

    Ist da was mit deiner Zeichensatzcodierung im Blog durcheinander gekommen, oder liegt das eventuell an meinem Rechner?

    Ralf

  4. holgers Sagt:

    Die Erfahrungen auf Messen hängen sicherlich auch davon ab, auf welchen Messen man arbeitet. Ob im Bereich B2B oder B2C. Es wäre interessant zu erfahren, ob es da grosse Unterschiede vom Verhalten der Besucher gibt.

Kommentar schreiben